Reinigung und Reparatur alter (Tief)Brunnen

In Bangladesch gibt es sehr viele Brunnen. Die meisten flachen Brunnen sind überwiegend Privateigentum, die teuren tiefen Brunnen aber gehören in den meisten Fällen einer Nutzergemeinschaft, und wurden von der Regierung oder von einer Hilfsorganisation errichtet. Diese Brunnen werden extrem viel genutzt und manche sind daher in schlechtem Zustand. Die überwiegend manuellen Pumpen verschleißen bei hohem Gebrauch über die Zeit. Die Brunnen werden von den Nutzergemeinschaften im Rahmen ihrer Möglichkeiten gewartet. Kleinere Reparaturen, wie das Auswechseln von Schrauben oder Dichtungen, können noch problemlos bewerkstelligt werden. Doch im Laufe der Zeit können auch größere Reparaturen auftreten, wie gebrochene Gestänge oder gebrochene Brunnenrohre. Gerade alte Brunnen (> 10 Jahre) sind oft einfach nur verstopft, denn Schlamm und feiner Sand werden über die Jahre immer mehr in die Filterschlitze gezogen, bis der Brunnen irgendwann kein Wasser mehr liefert. Als Konsequenz müssen die Dorfbewohner das arsenhaltige flache Grundwasser trinken oder sauberes Wasser über größere Distanzen transportieren.

 

Denn viele Dörfer haben bereits einen Tiefbrunnen - doch im Gegensatz zu den flachen Brunnen gehen diese viel häufiger und schneller kaputt und können nicht mehr repariert werden. In der Regel wird dann vielleicht irgendwann von der Regierung oder einer Hilfsorganisation ein neuer Brunnen gebohrt. Dies ist nicht erforderlich, denn eine einfache Reinigung mit Druckluft kann schnell Abhilfe schaffen. Während unseres Geländeaufenthaltes im November 2023 haben wir daher ein besonderes Augenmerk auf diese "kaputten" Brunnen gelegt. Eine lokale Bohrfirma war in der Lage, fast alle der Brunnen wieder gängig zu machen und die Kosten waren ein Bruchteil davon, was ein neuer Brunnen gekostet hätte. Während unseres Aufenthaltes konnten vier Brunnen wieder nutzbar gemacht werden. Wir haben die Nutzergemeinschaften dabei so viel wie möglich involviert - alle waren sogar bereit, einen Beitrag zu leisten an der Reparatur ihres Brunnens - durch finanzielle Beteiligung, Arbeitskraft oder Sachspenden wie gebrauchte Brunnenrohre.

 

Die Weiternutzung vorhandener Brunnen ist sehr viel sinnvoller als der ständige Bau neuer Brunnen. Deshalb werden wir die Reparatur und Reinigung von alten Brunnen auch in Zukunft fördern. Schon mit einer Spende von 50 bis 100€ kann ein Brunnen repariert werden. Und das ist noch nicht alles - denn der Nutzradius eines funktionierenden Brunnens kann einfach mit Rohrleitungen vergrößert werden. Mehr dazu im nächsten News-Beitrag.

 

Hier ein paar Impressionen zu den Arbeiten:

 

Hindubrunnen in Kanaipur: Bei diesem Tiefbrunnen war das Brunnenrohr in einem flachen Bereich des Brunnens gebrochen. Die Dorfgemeinschaft hatte ihn schon mehrmals notdürftig repariert, doch eine richtige Reparatur war zu teuer. Er war mehr als ein Jahr lang nicht nutzbar. Der direkt dahinter liegende flache Brunnen liefert arsenhaltiges Wasser aber wurde dennoch viel genutzt. Nach mehr als einer Woche harter Arbeit konnte die Bohrfirma den Brunnen endgültig reparieren. Mittlerweile ist er mit einer elektrischen Pumpe und einem Tank versehen. Zu allen Arbeiten haben die Nutzer viel beigetragen. Auf dem Foto baut die Bohrfirma gerade das Brunnenrohr aus, das von den Nutzern zur Reparatur in das gebrochene Rohr geschoben worden war.

Außer diesem Brunnen konnte die Bohrfirma in Kanaipur in der Nähe des Marktplatzes noch einen weiteren Brunnen in unserem Auftrag durch Reinigung reparieren. Außerdem gab es noch einen defekten Brunnen direkt am Marktplatz, der allerdings nicht mehr zu reparieren war, weshalb wir in dessen Nähe einen neuen bohren ließen. Marktplätze sind zentrale Orte, die von vielen Menschen besucht werden. Deshalb besteht hier ein besonders hoher Wasserbedarf.

 

Schulbrunnen Gujakhair: Der Schulbrunnen in Gujakhair war ein Tiefbrunnen mit Handschwengelpumpe, der jedoch immer trübes, schlecht riechendes und schmeckendes Wasser lieferte und deshalb kaum genutzt wurde. Handschwengelpumpen für Tiefbrunnen sind extrem schwergängig und deshalb für Kinder nicht bedienbar. Die Kinder tranken das extrem arsenhaltige Wasser im Toilettenblock nebenan. Die Bohrfirma reinigte den Brunnen mehrere Tage mit Druckluft (die Schülerinnen und Schüler hatten viel Freude daran, wie auf dem Bild zu sehen) und füllte den unteren Teil mit Glaskugeln, um das zukünftige Aufwirbeln von Trübe zu verhindern. Mittlerweile liefert der Brunnen sauberes, klares Wasser. Die Handpumpe wurde durch eine elektrische Pumpe ersetzt und füllt nun den Wassertank auf dem Toilettenblock, aus dem die Kinder ihr Trinkwasser nehmen.

 

Gemeinschaftsbrunnen Korgaon: Der Gemeinschaftsbrunnen wurde vor über 10 Jahren von einer Bangladeschischen Hilfsorganisation sehr hochwertig gebaut. Doch er wird extrem stark genutzt, wodurch das Innengestänge der Handschwengelpumpe schon mehrfach gebrochen ist und mehrfach geschweißt wurde. Schließlich brach jedoch ein Ventil ab und eine leichte Reparatur war nicht mehr möglich. Die Bohrfirma konnte das gebrochene Teil bergen und den Brunnen umfassend regenerieren. Aktuell wird er wieder mit der ursprünglichen Handschwengelpumpe betrieben. Wir haben der Nutzergemeinschaft allerdings angeboten, sie bei dem Umbau zu einer elektrischen Pumpe mit Tanks und Leitungen zu unterstützen. Das vereinfacht die Wasserentnahme und verkleinert für viele Dorfbewohner die Wege zum Wasser erheblich.

Zurück